Maserati Quattroporte Facelift

Maserati Quattroporte Facelift / © Maserati

Der Quattroporte ist nicht nur von jeher das Flaggschiff im Modellprogramm von Maserati, sondern in seiner sechsten Generation ein ganz besonderes Erfolgsmodell.

Seit der Einführung im Jahr 2013 wurde die sportliche Luxuslimousine 24.000 Mal an Kunden in aller Welt ausgeliefert. Zum Modelljahr 2017 (ab Juli 2016) wird der Quattroporte, dessen gleichnamiger Vorfahre 1963 das Segment der Sportlimousinen begründete, einer wichtigen Modellpflege unterzogen. Sie schließt Technik, Ausstattung, Design und Programmstrategie mit ein.

Äußerlich ist der neue Quattroporte gut erkennbar an dem neuen Stoßfängerdesign mit mattschwarzem Profil. Auch der neue Kühlergrill, traditionell ein wichtiges Teil der Maserati Identität, zeigt sich in neuer Form: Inspiriert vom Concept-Car Alfieri und bereits am SUV Levante zu sehen, ist er nun spitzer und führt neue Chrom-Elemente für mehr räumliche Wirkung ein. Weitere Erkennungszeichen des neuen Quattroporte sind seine mattschwarzen Seitenschweller und die Außenspiegel. Sie wurden überarbeitet, um neue technische Merkmale zu integrieren.

Künftig besitzt der Quattroporte serienmäßig eine elektrisch verstellbare Luftklappe zwischen Frontlüftungsgitter und Motorkühler. Dieser Air Shutter kontrolliert die Motortemperatur durch Öffnen und Schließen der Lamellen, wobei er im geschlossenen Zustand den Luftwiderstand reduziert. Das führt in Verbindung mit weiteren aerodynamischen Maßnahmen – etwa dem neuen Stoßfängerdesign – zu einer Senkung von Kraftstoffverbrauch und Emission.

Die erst zum Modelljahr 2016 überarbeitete Motorenpalette bleibt unverändert, erfüllt durchgängig die Euro-6-Norm und deckt ein großes Leistungsspektrum ab. Die verbesserte Aerodynamik des Quattroporte zeigt sich unter anderem auch darin, dass die Höchstgeschwindigkeit der meisten Modelle leicht stieg. So erreicht zum Beispiel der Quattroporte GTS jetzt eine Maximalgeschwindigkeit von 310 km/h.

Alle Quattroporte sind jetzt mit einem Luftgütesensor ausgestattet, der den Komfort für die Insassen an Bord verbessert. Das System kombiniert einen intelligenten Sensor und ein Signalanalysesystem, das die externe Schadstoffbelastung ermittelt und verhindert, dass verschmutzte Luft und giftige Gase in den Fahrgastraum gelangen.

Zwei spezielle Ausführungen: GranLusso und GranSport

Von jeher besitzt der Quattroporte zwei Seelen: eine betont sportliche und fahraktive sowie eine komfortabel-luxuriöse. Künftig gibt Maserati den Quattroporte Käufern die Möglichkeit, diese zwei wichtigen Säulen der gesamten Marken-DNA weiter zu fokussieren. Mit der Einführung der beiden Ausstattungslinien GranLusso und GranSport können die jeweiligen Charaktere noch deutlicher zur Geltung gebracht werden. Dazu erhält der Quattroporte jeweils eigenständige stilistische Elemente innen und außen sowie spezifische Ausstattungen.

Die Ausführungen GranLusso und GranSport werden zusätzlich zur Basisausführung der Limousine angeboten. Einzig das Spitzenmodell, der 390 kW (530 PS) starke Quattroporte GTS mit V8-Twin-Turbo-Motor, ist grundsätzlich nur in der akzentuierten Ausführung erhältlich. Ansonsten können alle Versionen mit V6-Motor (Quattroporte Diesel, Quattroporte S, Quattroporte S Q4) mit diesem Upgrade aufgewertet werden.

GranLusso

Die GranLusso Ausstattung interpretiert das Thema Luxus neu. Sie ist komfortorientiert und mit exklusiven Materialien und Raffinessen ausgestattet, die in der besten Tradition der italienischen Handwerkskunst stehen. Äußerlich ist die Ausführung an zahlreichen Chrom-Elementen am Bug, in Wagenfarbe lackierten Stoßfängern und weiteren eleganten Details zu erkennen. Seine  Erscheinung wird durch 20-Zoll-Räder im Mercurio-Design und schwarze Bremssättel abgerundet.

Im Innenraum wird der Charakter des GranLusso durch das Ermenegildo Zegna Paket gestärkt. Es schließt die Verwendung von Seidenstoffen ein, wie sie einzigartig in der Branche ist. Das exklusive Material kommt bei Sitzen, Türflächen, Dachhimmel und Sonnenblenden zum Einsatz. Das Label des berühmten Modehauses ist hinter den Sonnenblenden zu finden und macht diese Version so einzigartig. Verfeinert wird das Ambiente durch das offenporige Edelholz Radica. Zu der komfortorientierten Ausstattung gehören unter anderm elektrisch einstellbare Pedale, Vier-Zonen-Klimaanlage, beheizbare Sitze vorne und hinten sowie erweitertes Keyless Go.

GranSport

Die GranSport Ausstattung unterstreicht den sportlichen Charakter des Quattroporte und verstärkt sein dynamisches Aussehen mit neuen Exterieur-Elementen und Interieur-Umfängen – Inhalte, die jeweils das legendäre Motorsporterbe der Marke reflektieren. So verbessern neu gestaltete Lufteinlässe am Bug die Kühlung und schaffen gleichzeitig eine dynamischere Frontpartie, zu der auch aerodynamische Splitter beitragen. Zusätzlich zur überarbeiteten Heckschürze dokumentiert auch ein neuer Heckspoiler den sportlichen Anspruch des GranSport. Serienmäßig rollt er auf 21-Zoll-Rädern im Titano-Design und besitzt Bremssättel in Rot. Die Maserati Traditionsfarbe Blau findet als Kontrast am Dreizack des Kühlergrills, auf den Radnabenabdeckungen und an weiteren Stellen Verwendung.

Zur Innenausstattung des GranSport gehören neue Sportsitze, Dekorelemente in Black Piano,  Sportpedale aus Edelstahl und vor allem ein völlig neues Sportlenkrad – wahlweise in Leder oder Carbon.  Hinter ihm befinden sich serienmäßig große Schaltwippen aus Aluminium, die gleichermaßen ergonomisch wie schön sind.

Neues Infotainmentsystem

In die jetzt wie aus einem Guss gestaltete Mittelkonsole hält ein neues Infotainmentsystem Einzug, das als MTC Plus bezeichnet wird. Es besteht aus einem hochauflösenden 8,4-Zoll-Bildschirm mit Multi-Touch-Funktion, über den Unterhaltungs- und Kommunikationsangebote ausgewählt und Fahrzeugeinstellungen vorgenommen werden können. Es bietet dabei eine verbesserte Interaktion und ist vollständig kompatibel mit den Mirroring-Funktionen für Smartphones von Apple CarPlay und Android Auto. Für eine noch intuitivere Bedienung sorgt ein neuer Drehregler, der gut erreichbar neben dem Schaltknauf in der Mittelkonsole platziert ist.

Erweiterte Fahrerassistenzsysteme

Für den neuen Quattroporte ist eine Reihe von Fahrerassistenzsystemen erhältlich:

Adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC) mit Stop&Go-Funktion: Sie hält die Geschwindigkeit konstant und verlangsamt den Maserati automatisch, sobald das vorausfahrende Fahrzeuge abbremst oder ein anderes einschert. Gegebenenfalls wird der Quattroporte auch bis zum Stillstand abgebremst.

Spurverlassenswarnung (LDW): Sie wird bei versehentlichem Fahrspurwechsel auf Autobahnen oder Landstraßen aktiv. Kreuzt der Quattroporte die Fahrbahnmarkierungen ohne Blinkerbetätigung, wird der Fahrer optisch und akustisch gewarnt.

Auffahrwarnsystem mit erweitertem Bremsassistenten (FCW): Es überwacht vorausfahrende Fahrzeuge mittels einer Kamera und warnt den Fahrer optisch und akustisch, wenn die Gefahr eines Auffahrunfalls besteht.

Automatischer Notbremsassistent (AEB): Das System hilft, Kollisionen zu vermeiden oder zumindest die Aufprallenergie zu reduzieren. Wird eine Gefahrensituation erkannt, ohne dass der Fahrer ausgereichend bremst, wird AEB autonom aktiv und bremst den Quattroporte ab.

Totwinkelassistent mit Querverkehrsüberwachung: Es warnt durch optische und akustische Signale den Fahrer, wenn ein Fahrzeug in den toten Winkel eintritt. Als Querverkehrsüberwachung nutzt das System die gleiche Technik und hilft damit beim rückwärts Ausfahren aus Parkplätzen, quer zum Quattroporte fahrenden Verkehr zu erkennen.

Rückfahrkamera: Ab sofort bieten dynamische Referenzlinien ein deutliches Orientierungssystem beim Einparken. Die Rasterlinien stellen die maximale Breite des Fahrzeugs und den voraussichtlichen Weg dar, abhängig vom Lenkwinkelsignal.

Surround-View-Kamerasystem: Es besteht aus vier Kameras, aus denen ein klares 360°-Bild rund um das Auto entsteht. Der Top-Down-Blick wird auf dem neuen hochauflösenden Display dargestellt. Auch geöffnete Türen und Parkplatzmarkierungen sind sichtbar.

No Comments Yet

Comments are closed

FOLLOW US ON